10. Oktober - 28. November 2021, Stadtmuseum Düsseldorf

Hilde Schrader - Milein Cosmann
100 Jahre
Düsseldorferinnen Freundinnen Künstlerinnen 

"So long, my best friend, - io ti abbraccio mille volte – Ti voglio bene, tanto! La tua Ilde", so schreibt Ilde zu Weihnachten 1999 aus Italien an Milein Cosman nach London. 

10 Jahre lang drücken Hilde und Milein gemeinsam die Schulbank des Goethe-Lyzeums in Düsseldorf. Sie verbringen eine unbeschwerte Kindheit: Geburtstags- und Karnevalsfeiern, Rollschuhlaufen am Matthäus-Kirchplatz und auf der Grafenberger Schlittschuhbahn. Beide Elternhäuser fördern früh das Interesse der Mädchen an der Kunst.

Als gemeinsames Zeichen gegen den nationalsozialistischen BDM (Bund deutscher Mädel) gründen sie eine „Indianerbande“ und schließen Blutsbrüderschaft.

1937 trennen sich ihre Wege. Milein lebt im Exil, Hilde überlebt den Krieg in Deutschland und wandert unmittelbar nach dessen Ende nach Italien aus

1947 nehmen sie wieder Kontakt zu einander auf.

 

„Winnetou“ (Milein) und „Old Shatterhand“ (Ilde) sehen sich 1950 in Turin erstmals wieder und bleiben ihr Leben lang in tiefer Freundschaft verbunden.

Die Ausstellung, die ab dem 10. Oktober im Stadtmuseum Düsseldorf zu sehen ist, zeichnet die Geschichte der beiden Freundinnen, Malerinnen und Künstlerinnen nach (Räume 119, 111 und 9). 

Weitere Informationen zur Ausstellung gibt es hier.

Weitere Informationen zu Milein Cosman: www.cosmankellertrust.or 

Stadtmuseum Schrader Cosman